Home
Stiegengalerie im Schwabhaus
Kontakt und Impressum
 
 
Bernd Höfer
Lebenslauf
Literatur
Ein Haus voller Narren
Der schwarze  Paradiesvogel
Werner Schwab
Totgestrandet
 
Galerie
Über die Galerie
Das Haus
 
Künstler
Heinz Angermayr
Evelyn Doll
Elvira Faltermeier
Brigitte Gauss
Lisi Gradnitzer
Heinz Grosskopf
Gert Maria Hofmann
Bernd Höfer
Stefanie Luger
Andrea Marenzeller
Reinhard Mayr
Maria Ohrfandl
Norbert Prettenthaler
Harald Puschmann
Samim Sismanoglu
 
 
 
          
PDF Print E-mail
Antike Göttin / Antique Goddess

Patricia Brooks

Antike Göttin

Ich sehe dich am Strand gehen. Fischer des Augen-Blicks. Du gehörst zu dem Strand, dem Licht der Sonne, du selbst bist von der gleichen Farbe wie der Sand, deine Haut, dein Haar, hell und matt in ein seidiges Gespinst von Wind verwoben. Das Wasser, das Meer, das gehört anderen. Du wartest, was es dir vor die Füße spült. Seeräuber. Strandgutsammler.

Das Mädchen am Strand, in der Sonne, auf dem Bauch liegend. Eine Coladose und eine Sonnencremetube in den Sand gesteckt. Sie trägt einen Bikini, das Tuch, das sie wie ein Röckchen um die Hüften gebunden hat, ist hinaufgerutscht, gibt ihre prallen Hinterbacken frei. Die antike Skulptur einer Fruchtbarkeitsgöttin, an Land geschwemmt. Du kniest nieder, richtest das Objektiv auf sie, prüfst Licht und Zeit. Du berührst sie nicht, würdest sie niemals berühren, ihren Zauber zerstören. Sie zeigt dir nicht ihr Gesicht. Du denkst: Ist es nicht immer so, dass die Frauen, die du liebst dir etwas hinhalten, was du begehrst und gleichzeitig ihr Gesicht von dir abwenden?

Das Mädchen spürt deinen Blick. Er berührt sie nicht. Sie liegt vor dir, wie unter Glas. Du erinnerst sie an einen Museumsbesucher, oder nein, an einen Priester vor seinem Altar. Ist es das Lamm, das Weib oder der Mann, der zum Opfer bestimmt ist?

Sie denkt: wenn es ein Geheimnis zwischen Mann und Frau gibt, dann teilt ihr es in diesen Augenblick, auch wenn ihr beide nicht wisst, was dieses Geheimnis ist.

Antique Goddess

I see you walk the beach. Fisherman of moments. You belong to the beach, the light of the sun, are of the same colour as the sand, your hair, light and dull, ruffled softly by the wind. The water, the sea, they belong to someone else. You wait what it lays at your feet. Pirate. Collector of jetsom.

The girl on the beach, in the sun, lying on her stomach. A can of Coke and a tub of sunscreen stuck in the sand. She is wearing a bikini, the scarf, tied like a skirt around her hip, has slipped upwards and reveals her tight backside. The antique sculpture of a fertility goddess, washed up on land. You kneel down, point the lens at her, and check light and time. You do not touch her, you wouldn't ever, wouldn't disturb her magic. She does not show you her face. You think, is it not always like that, that women who you love give you something you want but at the same time never show their face? The girl senses your gaze. It does not touch her. She is lying in front of you like under glass. You remind her of a museum visitor, or no, a priest in front of his altar. Is it the lamb, the woman or the man who is the victim?

She thinks: If there is a secret between man and woman, then you are sharing it in this moment, even if you both do not know what this secret is.

TotgestrandetBernd Höfer: Totgestrandet / Jetsamed

edition selene, Wien 2004
ISBN: 3-85266-245-1

[ www.selene.at ]

 

© Bernd Höfer, 2006-2014